Verkehrsunfall mit geleastem Fahrzeug

Bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall kann der Eigentümer vom Haftpflichtversicherer des unfallverursachenden Fahrzeuges Schadensersatz verlangen. Er kann den Schaden kon-kret, d. h. auf Grundlage einer Reparaturrechnung oder fiktiv, d. h. auf Grundlage eines Sach-verständigengutachtens ersetzt verlangen.

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 29.01.2019, AZ: VI ZR 481/17 entschieden, dass dieses Recht dem Leasingnehmer nur eingeschränkt zusteht. Der Leasingnehmer darf nur mit Zustimmung des Leasinggebers, z. B. der Bank, den Schaden fiktiv abrechnen, weil er nach den Vertragsbedingungen die Pflicht zur Instandsetzung des Leasingvertrages gegenüber dem Leasinggeber, der auch Eigentümer ist, für jeden Schadenfall übernommen hat.

Mitgeteilt von

RA. Leinenweber

-Fachanwalt für Verkehrsrecht-

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen