Leinenweber_Rechtsanwaelte_Strafrecht_Rechtsgebiet_Pirmasens_Kaiserslautern_Landau_blog_neuigkeiten_Verdienstausfallschaden

Verdienstausfallschaden nach Verkehrsunfall

Das Oberlandesgericht Du╠łsseldorf hatte unter Az. 1 U 68/19 u╠łber den Verdienstausfallschaden eines unverschuldet schwerverletzten Unfallopfers zu entscheiden. Einleitend hat das Oberlandesgericht best├Ątigt, dass der Anspruch auf Verdienstausfallschaden auch dauerhaft sein kann. lst der Gesch├Ądigte ein Schu╠łler, ist eine Sch├Ątzung anhand konkreter Berufswu╠łnsche m├Âglich. Die Berufswu╠łnsche mu╠łssen aber vom Gesch├Ądigten ausreichend vorgetragen und unter Beweis gestellt werden.

lm entschiedenen Fall war ein Schu╠łler Beifahrer in einem Auto, das verunfallte. Der jugendliche Gesch├Ądigte erlitt ein Sch├Ądel-Hirn-Trauma, musste u╠łber Monate station├Ąr und auf Dauer wiederholt ambulant behandelt werden. Vor dem Unfall hatte er die 12. Klasse des Gymnasiums besucht. Die Schulausbildung konnte er nicht bis zum Abitur zu Ende fu╠łhren. Er hatte dann anstatt des urspru╠łnglichen Berufswunsches ,,Wirtschaftspsychologe“ den Beruf eines ,,gestaltungstechnischen Assistenten“ erlernt.

Er verlangt gerichtlich den Ennrerbsschaden in H├Âhe des Einkommens eines Wirtschaftspsychologen ersetzt. Das Gericht hat die Klage abgewiesen, weil nicht schlu╠łssig vorgetragen war. Der Kl├Ąger h├Ątte den hypothetischen Verlauf seines Erwerbslebens bis ins Einzelne darlegen und durch weitere Angaben, Argumente und Aussagen von Familienangeh├Ârigen, Ausbildern und Lehrern unterfu╠łttern mu╠łssen. Er h├Ątte zu seinem besonderen lnteresse an psychologischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fragestellungen vortragen mu╠łssen. Auch hat er nicht dargelegt, dass er sich durch Literatur oder lnternet u╠łber den Beruf des Wirtschaftspsychologen und seine T├Ątigkeitsfelder, Verdienst- und Karrierem├Âglichkeiten informiert h├Ątte. Auch fehlten Angaben zu den schulischen Leistungen.

Das Oberlandesgericht hat aufgezeigt, dass es bei Geltendmachung eines Erwerbsschadens unerl├Ąsslich ist, sich durch einen Fachanwalt vertreten zu lassen und ausreichend vorzutragen.

Mitgeteilt von Klaus Leinenweber
Fachanwalt fu╠łr Verkehrsrecht