Leinenweber_Rechtsanwaelte_Strafrecht_Rechtsgebiet_Pirmasens_Kaiserslautern_Landau_blog_neuigkeiten_tierrecht_Katze

Kater Fips berichtet von einem interessanten FallÔŅľ

Kanzleihund Emil m√∂chte heute einmal seinen Kumpel, Kater Fips zu Wort kommen lassen. Dieser f√ľhlt sich in dieser Kolumne unterrepr√§sentiert. Aus seiner Sicht m√ľssen auch einmal die Rechte einer Katze beleuchtet werden:

Kater Fips berichtet von einem interessanten Fall, den das Amtsgericht Ahrensburg im Sommer 2022 entschieden hat:

 

Die Parteien waren Nachbarn in einer ländlich geprägten Wohnsiedlung.

Die Kl√§gerin beschwerte sich dar√ľber, dass die Katze des Beklagten st√§ndig ihr Grundst√ľck aufsuchen w√ľrde und auch durch die ge√∂ffnete Terrassent√ľr das Haus betreten w√ľrde. Hierbei hat sie einen Vogelkasten zerst√∂rt und sich auf die frischgewaschene W√§sche gesetzt und auch Speisen in der K√ľche angenagt.

 

Das Amtsgericht wies die Klage als unbegr√ľndet ab, da die Kl√§gerin im Rahmen des bestehenden nachbarrechtlichen Gemeinschaftsverh√§ltnisses verpflichtet sei, derartige Beeintr√§chtigungen zu dulden.

In einem Wohngebiet geh√∂ren √ľbliche Beeintr√§chtigungen durch freilaufende Katzen, wie etwa das Setzen und Klettern auf Gartenm√∂bel oder in Blumenbeete oder auch ein kurzes Eindringen ins Haus dazu und m√ľssen hingenommen werden.

Kater Fips begr√ľ√üt diese Entscheidung ausdr√ľcklich.

 

Mitgeteilt von

Rechtsanwältin

Salzmann