Leinenweber_Rechtsanwaelte_Strafrecht_Rechtsgebiet_Pirmasens_Kaiserslautern_Landau_blog_neuigkeiten_sparbuch

Finger weg vom Sparbuch!

Das Verm√∂gen der Kinder ist f√ľr Eltern tabu. Viele Kinder haben Sparb√ľcher, auf welche die Eltern oder Verwandte zu Anl√§ssen wie Weihnachten, Geburtstag etc. Geld einzahlen. Grunds√§tzlich gilt, dass Eltern im Rahmen ihres Sorgerechts die Verpflichtung haben, das Verm√∂gen des Kindes zu erhalten und zu vermehren. Versto√üen sie dagegen, steht dem Kind Schadensersatz zu.

 

Das Kindesverm√∂gen darf unter keinen Umst√§nden f√ľr Dinge des t√§glichen Bedarfs, Unterhalt oder zur Erh√∂hung des Lebensstandards des Kindes verwendet werden und schon gar nicht f√ľr die eigenen Bed√ľrfnisse der Eltern.


In einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Celle ging es auch um die Frage, ob das damals minderj√§hrige Kind mit seinem eigenen Geld seinen F√ľhrerschein bezahlen darf. Dies lehnten die Richter ab. Das Kind war zwar mit der Verwendung des Geldes f√ľr den F√ľhrerschein einverstanden – diese Zustimmung ist jedoch nicht wirksam, da Minderj√§hrige grunds√§tzlich keine Zustimmung zur Verwendung ihres Geldes erteilen k√∂nnen. Die Eltern mussten dem Kind daher die Kosten f√ľr den F√ľhrerschein samt Zinsen erstatten.


Alexandra Salzmann

Fachanw√§ltin f√ľr Familienrecht